Die Narration von Afrika verändern

Die Narration von Afrika ist geprägt durch die Geschichte der Kolonialisierung. Die Greueltaten der Europäer an den Afrikanern zu Zeiten der Kolonialisierung waren furchtbar. Man denke nur an die sogenannten Hackebelgier. Die Erinnerung an die Geschichte hemmt die Narration von Afrika leider bis heute: Der Kontinent ist ein Opfer und wir auch so behandelt. Leider hilft das den Afrikanern nicht. Es schadet ihnen.

Paul Collier schlägt daher vor, die Afrikaner aus der Opferrolle zu befreien: „Afrika kann nur sich selbst helfen“. Dies erscheint im ersten Moment vielleicht geschichtsvergessen. Doch wer sich nicht vom vermeintlichen Tabubruch blenden lässt, erkennt das Potential dieses neuen Narrativs eine mündigen Afrikas.