Projekt (Des)Illusion II – Landwirtschaftliche Revolution, Plastik und Bioprodukte

Der zweite Beitrag zum Kunstprojekt „Neubeschreiben“: Betrachtung der kulturellen Erscheinungen Landwirtschaftliche Revolution, Plastik und Bioprodukte und anschließende Selbstbetrachtung des Neubeschreibens.

Vokabular 4: Die Landwirtschaftliche Revolution

Die Landwirtschaftliche Revolution ist in der Geschichte der Menschheit ein paradigmatisches Beispiel für einen Illusion-Desillusionsprozess. Was sich der Mensch erträumte, als er in der Steinzeit anfing sich als Bauer zu betätigen, schildert Yuval Noah Harari in seinem bemerkenswerten Buch „Eine kurze Geschichte der Menschheit“:

Wir müssen zwar mehr arbeiten, aber dafür fällt die Ernte umso reichlicher aus! Wir müssen uns keine Gedanken mehr über magere Jahre machen. Unsere Kinder werden nie mehr hungrig einschlafen müssen. Das Leben wird so gut!(S. 112)

Doch es scheitert:

Die Menschen sahen nicht vorher, dass sie mehr Kinder bekommen würden (…). Sie ahnten nicht, dass sie mit der Abhängigkeit von einer einzigen Nahrungsquelle die Verheerungen einer Dürre deutlich schmerzhafter zu spüren bekommen würden. Und genauso wenig sahen sie vorher, dass in guten Jahren ihre vollen Getreidespeicher Diebe und Feinde anlocken würden, weshalb sie Mauern bauen und Wachen aufstellen mussten.“ (S. 113)

Harari beschreibt diesen Illusions-Desillusionsprozess als Bumerang: „Der Traum vom besseren Leben fesselte die Menschen ans Elend.“

Ähnlich wie Harari den Illusions- und Desillusionsprozess der Landwirtschaftlichen Revolution beschreibt, können wir alle kulturellen Erscheinungen beschreiben. Ich experimentiere:

Vokabular 5: Plastik

Die Menschen dachten ursprünglich: Toll, dieses Plastik ist so praktisch. Ich kann alles hinein tun und es hält ewig. Gleichzeitig ist diese Material so schön leicht, anpassungsfähig und bunt. Ich kann alles damit machen, jede Form, jede Farbe. Und noch dazu ist die Produktion nicht teuer. Das Leben mit Plastik ist so gut!

Doch es scheitert:

Die Menschen ahnten nicht, dass Plastik ein paar Jahrzehnte später ein Menschheitsproblem in Hinblick auf die Umwelt ist. Der Müll in den Weltmeeren besteht zu einem Großteil aus Plastik. Sogar die Menschen bestehen inzwischen zu einem kleinen Prozentsatz aus Plastik und es ist noch nicht geklärt, ob sich dies auf die Fruchtbarkeit der Menschen auswirkt. Darüber hinaus ahnten die Menschen nicht, dass im marktwirtschaftlichen globalen Kampf um die billige Produktion giftige Chemikalien zur Herstellung eingesetzt werden.

Vokabular 6: Bio-Produkte

Wir müssen zwar mehr bezahlen, aber dafür wird unsere Natur geschützt. Wir müssen uns weniger Gedanken um die Umwelt machen. Wir werden unseren Kindern einen sauberen Planeten hinterlassen.

Doch es scheitert:

Die Menschen sahen nicht deutlich, dass auch Bio eine Marke ist. Sie ahnten nicht, dass sie diese Marke zur sozialen Distinktion nutzen werden. Sie durchschauten erst spät die marktwirtschaftlichen Interessen, die mit Biozertifikaten verbunden ist (Nicht überall wo Bio drauf steht, ist auch Bio drin.)

Das Neubeschreibenexperiment scheint gut zu funktionieren: Bei allen drei kulturellen Erscheinungen stehen die Illusionen am Anfang und einige Zeit später werden die Desillusionen klar. Harari regt mit seiner Bumerang-Metapher folgende Skizze an:

Neubeschreibung: Des-Illusions-Bumerang:

bumerang

Die Abbildungen illustrieren eine Entwicklung: In der ersten Abbildung legt der Bumerang einen weiten Weg zwischen oben und unten zurück. Dies ist kennzeichnend für das Anfangsstadium von kulturellen Neubeschreibung. Zunächst hoffen die Menschen, dass das Plastik eine geniale Lösung ist (Illusion). Doch dann stellen sie fest, dass es Probleme schafft (Desillusion). Wenn diese Probleme gelöst werden, entstehen neue Probleme. Der Bumerang fliegt erneut, nur diesmal nicht so weit nach oben (Abbildung 2). Dieser Prozess wiederholt sich ständig: Neue Lösungen schaffen neue Probleme. Abbildung 3 zeigt einen Idealzustand, da die Des-Illusionsamplitude nicht ausschlägt. Dieser Zustand wird in lebendigen Kulturen unserer Zeit nicht erreicht. (Er ist vielleicht vergleichbar mit buddhistischer Erleuchtung.)

(Nicht vergessen: Zusammenfassung und Selbstbeobachtung siehe unten)

Vokabular 4: Landwirtschaftliche Revolution

Beschreiben, ernst nehmen,

Illusion

toller Plan, tolle Idee, Traum vom besseren Leben, Erholung und Entspannung in der Zukunft, Sicherheit, große Ernte
ständig Bumerangeffekt, Luxusfalle
Neu,

ironisieren, Desillusion

Bevölkerungswachstum, mehr Arbeit, harte Arbeit, einseitige Ernährung und Schwächung des Immunsystems, Hungersnöte, Elend, Diebstahl, Feinde, Mauern, Wachen, Kriege, eine Falle, Sackgasse

Vokabular 5: Plastik

Beschreiben, ernst nehmen,

Illusion

Praktisch, konservierend, haltbar, leicht, bunt, glänzend, anpassungsfähig, sauber, billige und schnelle Produktion
ständig Anthropozentrisch – Plastik ist auch Natur
Neu,

ironisieren, Desillusion

Müll, giftig, lange Haltbarkeit, Umweltverschmutzung

Vokabular 6: Bioprodukte

Beschreiben, ernst nehmen,

Illusion

fair, sauber, Dorfleben in der Großstadt, saubere Produktion, umweltfreundlich, Konsum mit Gewissen
ständig
Neu,

ironisieren, Desillusion

Harter Kampf um Zertifikate, Gewinn, Geld, Werbung, schöner Schein, Labeling der Produkte, soziale Abgrenzung durch Biokonsum

Neubeschreibung (Zusammenfassung der wichtigsten Schlagwörter aus den Vokabularen 4-6)

Beschreiben, ernst nehmen,

Illusion

Lösung, Nostalgie (des Dorflebens), Umweltfreundlichkeit, bunt, glänzend, anpassungsfähig, Zukunftstraum, Sicherheit
ständig  Bumerang
Neu,

ironisieren, Desillusion

Problem, marktwirtschaftliche Logiken, Labels und Zertifikate, soziale Distinktion, Konsum

Zusammenfassung:

Wer den Des-Illusionsbumerang versteht, kann bei der Neuentstehung von kulturellen Formen desillusionierende Momente antezipieren. Zum Beispiel: Wer die günstige Lieferung bei Amazon kennt, sieht die schlechten Arbeitsbedingungen oder ähnliches vorher. Selbst der Kaiser Franz Beckenbauer hat Gelder unterschlagen.

Zur Antezipation von Illusionen helfen folgende Faustregeln, die sich aus den gesammetlen Schlagwörtern der Neubeschreibungstabelle formulieren lassen.

Fausregeln zu Illusionsgefahr:

  • Alles was Sicherheit verspricht, ist eine Illusion, denn das Leben ist unsicher.
  • Zukunftsträume sind immer Illusionen, da niemand die Zukunft kennt.
  • Nostalgien sind Illusionen.
  • Umweltfreundlichkeit ist ein schwer zu erreichendes Ziel. Wer es verkauft, verkauft nicht selten eine Illusion.
  • Illusionen sind anpassungsfähig, bunt und glänzend.

Faustregeln zu Desillusionsgefahr:

  • In marktwirtschaftlichen Zusammenhängen ist Desillusion zu erwarten.
  • Labels und Zertifikate sind Kaufgründe und daher marktwirtschaftlichen Interessen unterworfen.
  • Alles, was sich zur sozialen Distinktion verwenden lässt, hat Desillusionierungspotential.

Selbstbeobachtung:

Man sollte sich keine Illusionen darüber machen, dass konkrete Inhalte von Desillusionen vorhersehbar sind. Es lässt sich nur ein Des-Illusionspotential entlang der Faustregeln analysieren:

  • Neubeschreibung ist anpassungsfähig, da vielfältige kulturelle Formen von Wirtschaft bis Kunst beschrieben werden können. Achtung: Illusionsgefahr!
  • Neubeschreibung versucht bunt zu sein. Achtung: Illusionsgefahr!
  • Neubeschreibung bietet Sicherheit, da Desillusionspotential analysiert werden kann. Achtung: Illusionsgefahr!
  • Derzeit keine Desillusionsgefahr, da es sich nicht marktwirtschaftlich nutzen lässt und sich nur äußerst begrenzt zur sozialen Distinktion eignet.