Projekt (Des)Illusion IV – Die Zusammenfassung

Kurze Zusammenfassung der ersten drei Beiträge zum Kunstprojekt neubeschreiben.

Wir leben in einer Illusionskultur. Illusionen sind Teil menschlicher Veranlagung wie die Illusionen rund um die Liebe. Unsere Illusionskultur hängt mit evolutionären Entwicklungen des Menschen zusammen: Vor 70000 Jahren wurde der Mensch sesshaft und begann den Ackerbau. Während er zuvor von der Hand in den Mund lebte und sich Illusionen kaum aufbauen konnten, illusionierte der Mensch von nun an eine bessere Zukunft. Und auch die aktuelle Werbekultur verkauft Illusionen, indem sie Widersprüche überblendet.

Doch es geht nicht darum über die kapitalistischen Interessen der Konsumindustrie zu jammern. Neubeschreiben ist keine Kulturkritik. Denn Illusionskraft ist Schaffenskraft. Wer im Illusionstunnel ist, der übersieht Zweifel und Hindernisse. Er glaubt an die Erreichung seines Vorhabens. Daher können Illusionen sehr positive Wirkungen entfalten.

Andererseits sind Desillusionen überraschend heftig, wenn schlechte Arbeitsbedingungen bei Amazon, falsche Nachrichten bei Facebook oder negative Folgen der Digitalisierung offenbar werden. Wir fallen dann aus allen Wolken.

Neubeschreiben beobachtet Desillusionspotentiale. Es beobachtet das Eigenleben verheißungsvoller Innovationen wie Digitalisierung, die sich in Fake News, Datensammlung und Populismus ausformt. Die Mechanismen von Des- und Illusionsprozesse werden beschrieben. Wie gelingt es einem Uli Hoeneß trotz Steuerhinterziehung und Gefängnisstrafe integer zu wirken?

Neubeschreiben sucht nach Beschreibungen, die oben (Illusion) und unten (Desillusion) verbinden: Berlin ist arm aber sexy. Liebe ist Arbeit. Oszillationen die zeigen, wie es sprachlich und humorvoll gelingen kann, in der Mitte zu bleiben.

Doch Oszillationen sind nicht unbedingt notwendig, um in der Mitte zu bleiben. Denn Vielfalt und Dynamik verhindern das Verhärten von Illusionen. Folgendes Schaubild zeigt: Lange verhärtete Illusionswellen steigen und fallen in extreme Höhen und Tiefen, während kurze Wellen nicht so extrem ausfallen.

viel-u-einfalt-graph

Vielfalt und Veränderungen geben also (widersprüchlicherweise) Bodenhaftung. Dies gilt für den Einzelnen wie für die Gesellschaft.

Wer sich gegen die Stärke von Des-Illusionen zu schützen weiß, ist im Vorteil. Eine philosophische Beobachterhaltung hilft, doch vollständig eliminieren kann man Des-Illusionen nicht. Die buddhistische Erleuchtung kann als absolute Mitte zwischen oben und unten aufgefasst werden (also die waagerechte Gerade in der Mitte zwischen oben und unten). Doch wer kein (verrückter) Erleuchteter ist, für den ist Humor die bessere Alternative.