Theoretisches Neubeschreibungsvokabular (unvollständig)

Abgeschlossenheit; keine Beschreibung kann als abgeschlossen also unumstößlich betrachtet werden, da die komplexe Realität stets andere Beschreibungen ermöglicht. Gegenteil: Offenheit

Anschlussfähigkeit bezeichnet ein Passungsverhältnis von aufeinanderfolgenden Beschreibungen

Autopoeisie aus griech. „selbst-herstellend“

Autopoet ist ein Selbsthersteller, jemand der seine Kontingenz nutzt um Beschreibung anzufertigen. Synonym: Neubeschreiber

Biologische bzw. evoltuionäre Prinzipien gelten für das evoltionäre Überleben von Beschreibungen. Bewährte Beschreibungen sind Wahrheiten.

Crossing bezeichnet den Prozess des Wechselns von einer auf die andere Seite einer Unterscheidung.

Demokratie, Liberalismus, Freiheit ermöglicht dem Einzelnen seine eigene Kontingenz zu entfalten. Die Entfaltung der eigenen Kontingenz steigert die Vielfalt. Vielfalt schützt vor diktatorisch uniformen Gesellschaftssystemen (Vgl. Rorty).

(Des)illusionsprinzip bezeichnet die Tendenz zur Metaphysik des Menschen, also zum Glauben endgültige Wahrheiten zu finden, die jedoch aufgrund der biologischen Prinzipien enttäuscht wird.

Determination bezeichnet eine schicksalhafte Fügung, die es nicht gibt, da es auch immer anders sein könnte. Gegenteil: Zufall

Draw a distinction: Jede Beschreibung beginnt mit dem Aufstellen einer Unterscheidung auf der weitere Unterscheidungen aufbauen.

Evolution; jede Beschreibung muss sich im kulturellen Dschungel im Sinne Darwins bewähren. Survival of the fittest. Selektion und Variation.

Form ist der Oberbegriff für Unterscheidungen.

Heidegger: Die Form seiner Texte zeigt wie Wahrheiten nur innerhalb eines Bedeutungsgewebes existieren können. Es ist unmöglich seine Texte in der Mitte zu beginnen, da seine Begriffe auf vollzogenen Unterscheidungen aufbauen.

Ironie ermöglicht Distanz, Spiel mit Form und Inhalt sowie Oszillationen bzw. Crossing.

Ironikerin „(…) nenne ich eine Person, die der Tatsache ins Gesicht sieht, daß ihr e zentralen Überzeugungen und Bedürfnisse kontingent sind – sich nicht auf eine Instanz jenseits des raum-zeitlichen Bereiches zurückbeziehen“ (Richard Rorty, Kontingenz, Ironie und Solidarität).

Kontext, Rahmen, Bedeutungsgewebe, Kultur bettet Zeichen ein, sodass diese ihre spezifische Bedeutung erfahren.

Kultur (Vgl. Kontext)

Kontingenz: Abwesenheit von Zufall und Determination bzw. einer raum-zeitlichen I Instanz. Es kann so sein, es kann auch anders sein.

Neubeschreibung ist ein oszillierender Begriff, d.h. er bewegt sich auf zwei Seiten der Unterscheidung von Vergänglichkeit und Unvergänglichkeit: „Neu-“ verweist auf die Vergänglichkeit jeglicher Beschreibung. Etablierte „Beschreibungen“ neigen dazu als unvergänglich gehalten zu werden.

Nietzsche, Friedrich: Es gibt keine Wahrheit!

Oszillation (Vgl. Crossing)

Plausibilität entsteht durch Verbindung von Details.

Poesie; auch Entfaltung, also Kontingenzen zusammenfügen, sodass etwas Neues entsteht

Prozess; der Einbezug der Form schiebt die Prozesshaftigkeit und Vollzug in den Vordergrund. Mechanismen bzw. Prinzipien werden interessant.

Rorty, Richard fordert die Hinwendung der Philosophie zur Kultur und die Abwendung von der Suche nach theoretisch Unumstößlichem. Heroisch ist, wer sich der Widersprüchlichkeit des Lebens stellt. Als exemplarisch gilt der Roman.

Rustemeyer, Dirk: Philosoph und Semiotiker. Seine Theorie ermöglicht schöpferischen Umgang mit Zeichen und die Verdichtung von Sinn (s.u.).

Selektion: evolutionäres Prinzip, welches nach Maßgabe der Nützlichkeit funktioniert

Sinn (Vgl. auch Plausibilität) wird beschreibbar anhand der Verknüpfung von Zeichen, Zeit, Sozialität und Kultur.

Solidarität auch Gemeinschaft: Der Abstand zur kontingenten Ausformung der eigenen Daseinsform ermöglicht Verständnis für andere Daseinsformen. Verständnis für Andersartigkeit ist die Grundlange von Solidarität und Gemeinsinn.

Sozialität: Beschreibungen und Zeichen dienen der Verständigung/Kommunikation.

Symbole bzw. Zeichen repräsentieren nichts, sonst gäbe es keine Wortspiele oder Doppeldeutigkeiten.

System ist mehr als die Summe seiner Teile. Lenkt die Wahrnehmung auf die Zusammensetzung von Details.

Variation: Überschuss an Möglichkeiten

Zeit: Prozesshaftigkeit und zeitliche Verläufe, aber auch zeitliche Verortung oder Dauer

Zufall gibt es bei kultureller Einbettung nicht. Gegenteil: Determination

Zufallssensibilität: Durch das Spiel mit Inhalt und Form wird Unwahrscheinliches möglich. Auf globalerer Ebene wird die Zufallssensibilität durch die kleiner werdende Welt erhöht.